Vielen Dank, Sie sind nun als bvik-Mitglied eingeloggt und können die gewünschten Dokumente downloaden.

Bitte beachten Sie:
Der gesamte Inhalt der zur Verfügung gestellten Dokumente ist urheberrechtlich geschützt.

Keine Inhalte, Bilder oder Texte der zur Verfügung gestellten Dokumente dürfen in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der Urheber reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

 

Komplexes wird einfach: Erfolgsfaktor Sprache in der B2B-Kommunikation

05.12.2017

Veranstaltungsort: Haufe Group, Freiburg

bvik-Veranstaltung der Reihe "Mitglieder für Mitglieder"

Überzeugen Sie durch Sprache – einfach und nachhaltig!
Kunden wollen immer mehr Informationen, aber immer weniger lesen! Wie müssen heute B2B-Texte aussehen, die Wirkung erzeugen? Wie gibt man Technik Emotion - und verkauft dadurch besser? Und was hat das alles mit Corporate Language zu tun?

Corporate Language ist ein wesentliches Element der B2B-Kommunikation. Wichtig dabei sind vor allem die Wiedererkennbarkeit und Durchgängigkeit der eigenen Markenwerte in allen Texten und Medien. Wie Texte zusammen mit Virtual Reality und Augmented Reality Geschichten erzählen und es Haufe gelungen ist, durch strategisch gesteuerten Spracheinsatz zum Marktführer zu werden, erfuhren die Teilnehmer der bvik-Veranstaltung in Freiburg.

Die Macht der Sprache

Armin Reins, Inhaber und Geschäftsführer Kreation der Agantur Reinsclassen verdeutlichte in seinem Vortrag über "Die Macht der Sprache", wie wichtig eine Corporate Language ist. Laut Reins schafft diese sprachliche Leitplanken, wird somit messbar gemacht, wodurch die Unternehmensmarke Gestalt erhält. Für ihn ist Corporate Language mehr als moderne Kommunikation. "Ein Text muss Verständlichkeit und Kundenorientierung leisten, er muss durchgängig und wiedererkennbar sein", erklärte der Experte.

Sein Appell an die Teilnehmer: "Eruieren Sie, wo sich Ihre Texte befinden und wie sprechen Ihre Wettbewerber? Sie werden überrascht sein, wo sie überall auftauchen." Ebenfalls stellt er die Frage in den Raum: Wie gut kennen Sie Ihre Zielgruppe und sprechen Sie wirklich deren Sprache? Denn nur dann können Sie schreiben.

Wichtig für den Erfolg ist darüber hinaus die Konzeption einer Sprachpositionierung, da ein Unternehmen nur dadurch einen Charakter erhält. Anschließend muss diese Sprachpositionierung in ein Regelwerk übertragen und die zukünftige Word-Cloud ausformuliert werden. Im nächsten Schritt folgt die Implementierung – ein enorm wichtioger und elemantarer Aspekt für den Erfolg. Dazu gehört, dass die Schreibweise der Corporate Language national und international festgelegt werden muss. In diesem Zuge eignet sich der Aufbau einer Sprachdatenbank, in der die wichtigsten Texte hinterlegt werden. "Am Ende des Tages kann man sich die Sprache sogar zertifizieren lassen. So wird Corporate Lanuage zum entscheidenden Baustein für die Corporate Identity", resümierte Reins.


Kontaktdaten
Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik)
Geschäftsstelle
Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg

Tel: 0821 6505370
E-Mail: geschaeftsstelle[at]bvik.org